Echinocereus maritimus (JONES) SCHUMANN subsp. maritimus

Echinocereus maritimus (JONES) SCHUMANN subsp. maritimus
Gesamtb.Kakteen: 273 (1898)

Caespitosus caulibus parvis, globosis vel ellipticis laete viridibus, costis 8 rectis; aculeis radialibus 9 subulatis, centralivus 3 – 4 validis superiore angulato, omnibus flavido – albidis; floribus flavidis.

Wuchs rasenförmig, durch reichliche Sprossung aus dem Grunde des Körpers, so daß große Klupen bis zu 200 Stück gebildet werden, die 2 – 3 cm im Durchmesser haben. Glieder klein, ellipsoidisch, oben gerundet, am Scheitel kaum eingesenkt, wenig wollfilzig, von den langen Stacheln überragt, kaum 5 cm hoch und 2 – 2,5 cm im Durchmesser, hellgrün, später grau. Rippen 8, durch scharfe Furchen gesondert, blad verlaufend, scharf, dann stumplich, nicht gegliedert. Areolen 1 – 1,5 cm voneinander entfernt, kreisrund, bis 4 mm im Durchmesser, mit sehr spärlichem, weißem Wollfilz bekleidet, blad verkahlend. Randstacheln 9, das oberste Paar am größten, bis 2,5 cm lang, der unterste und oberste am kleinsten, strahlend, pfriemlich, am Grunde schwach verdickt. Mittelstacheln einzeln, bis 3 oder 4, dann unregelmäßig gestellt, auch pfriemlich, der obere aber bisweilen gekantet, bis über 3 cm lang; jung sind alle Stacheln gelblich weiß, sie vergrauen aber bald.

Blüten seitlich; ganze Länge derselben 2,5 – 3 cm. Fruchtknoten mit zugespitzten Schuppen bekleidet; besonders aus den Achseln der oberen treten Büschel von 2 – 3 weißen Stacheln. Blütenhülle glänzend gelb, etwas ins Grüne, bis 2,5 cm im größten Durchmesser. Staubgefäße kaum von der halben Länge der Hülle. Fäden grünlich; Beutel kanariengelb. Beere kugelförmig, bestachtelt. Same sehr zahlreich, kaum 1 mm lang, schwarz.

Cereus maritimus Jones in Amer. Natur. XVII. 973 (1883); Brand. in Proc. Calif. acad. II. ser. II. 162; Coult. in Wash. Contr. III. 397: Orc. Rev. 21 (maritimus [lateinisch] = zur See gehörig).

Geographische Verbreitung.

Im Norden der Halbinsel Kalifornien, bei Sanzal und Encenada, in der Todos-Santos-Bai: PARRY, PRINGLE, JONES, ORCUTT; bei el Rosario: BRANDEGEE.

Anmerkung: Nach ORCUTT sind Echinocereus flaviflorus und Echinocereus Sanborgianus Coult. (in Wash. Contr. III. 391) nicht verschieden. Ein von ORCUTT genannter Cereus glomeratus ist mir nicht bekannt.

Lesen Sie das komplette Werk hier online.